Vielen Dank für die Blumen!

Udo lebt! Und er war in Hildesheim!

Er gab zum Rosenmontag 2019 ein Benefizkonzert im Vier Linden…

 

Der 2014 im Alter von 80 Jahren verstorbene Udo Jürgens hat in Peter Frank einen würdigen Nachfolger gefunden, der uns auf eine Reise durch das Liedschaffen des großen Entertainers mitnahm. Das Benefizkonzert wurde veranstaltet vom Rotary-Club Hildesheim-Rosenstock, als Nachfolgeprojekt des „Rosenmozart“ aus dem Jahr 2018, der hier dokumentiert ist. Rotary District Governor Udo Noack hatte die Schirmherrschaft des Konzertes übernommen (der Vorname ist ein schöner Zufall…). Die Erlöse in Höhe von über 1000 Euro werden musikalischen Projekten des Kinder- und Jugendhauses Hildesheim-Drispenstedt zur Verfügung gestellt.

 

Hier die Kritik der Hildesheimer Allgemeinen vom 6.3.2019:

 

Ganz unten finden sich noch weitere Photos von diesem Event – das alle glücklich gemacht hat…

And now, im nächsten Jahr, zum Rosenmontag 2020, something completely different: „Bach-Blüten“! Wir werden dem alten Meister in Hildesheim schon eine passende Karnevalsmaske aufsetzen…

 

 

Die Hildesheimer Allgemeine Zeitung titelte (über ein früheres Konzert) „Als wäre Udo wirklich noch da“ und schrieb: „Der Geschäftsführer des Kulturladens hatte immer wieder davon gesprochen, dass es der Komponist und Sänger Peter Frank schaffen würde, das Publikum in den Glauben zu versetzen, dass da tatsächlich der große Udo Jürgens auf der Bühne sitzt. So kam es: seine Stimme erweckte tatsächlich Erinnerungen an den Star, der im Dezember 2014 im Alter von 80 Jahren gestorben ist. So präsentierte Peter Frank dann auch alle großen Hits aus dem Repertoire von Udo Jürgens, wie zum Beispiel ‚Aber bitte mit Sahne‘, ‚Mit 66 Jahren‘ oder ‚Griechischer Wein‘. Bei ‚Ich war noch niemals in New York‘ war dann die Stimmung auf dem Siedepunkt.“

Und der Seesener Beobachter schrieb: „Hätten die Besucher des Udo-Jürgens-Revival auf dem Bockenemer Buchholzmarkt ihre Augen geschlossen und nur zugehört, sie hätten kaum einen Unterschied zwischen dem verstorbenen Musiker und Peter Frank, der tatsächlich auf der Bühne war, erkannt. So dicht war Frank stimmlich am Original dran. Da waren natürlich die bekannten Stimmungslieder wie ‚Griechischer Wein‘, ‚Aber bitte mit Sahne‘ oder ‚Ich war noch niemals in New York‘. Aber auch die nachdenklicheren und teilweise unbekannteren Songs waren vertreten. Selbst die Zugabe im Bademantel, die Jürgens bei seinen Konzerten oft gab, durfte nicht fehlen.“

Hier ist eine Kostprobe, ein kleiner Udo-Jürgens-Peter-Frank-Medley:

 

 

 

Peter Frank ist in Hildesheim kein Unbekannter. Am TfN sang er 2013/14 den Ned Keene in Peter Grimes, 2015/16 den Dr. Bartolo im Barbier von Sevilla, 2017/18 den Erbförster Kuno im Freischütz. In der Zauberflöte war er der Papageno und der Zweite Priester, in der Zauberflöte für Kinder und in Baba, der kleine Elephant von Francis Poulenc der Erzähler.

Frank studierte an der Hochschule für Musik und Theater Hannover mit den Abschlüssen Schulmusik, Gesangslehrer- und Operndiplom. Von 1988 an sang er als lyrischer Bariton zahlreiche Opern-, Operetten- und Musicalrollen, außer am TfN Hildesheim am Oldenburgischen Staatstheater, am Volkstheater Bautzen, am Niedersächsischen Staatstheater Hannover, sowie am Brandenburger Theater, wo er von 1993 bis 1999 festes  Ensemblemitglied war. Als Konzertsänger tourte er mit Liedprogrammen und Oratorien durch Europa und die USA und wirkte bei vielen Rundfunk- und CD-Produktionen mit. Seine gesangspädagogische Tätigkeit führte ihn an die Musikhochschulen in Hannover (1995-2004) und Würzburg (seit 2004). Er ist Komponist der Musicals „Der Graf von Gleichen“ (2006) und „Jesus -ganz.nah.dran“ (2013).

2015 veröffentlichte Peter Frank sein erstes Solo-Album „Neues Leben“. Philosophische Fragen, die viele Menschen bewegen, die Achtsamkeit mit sich selbst und der Umgang mit der Gemeinschaft, sowie der Glaube an die Selbstwirksamkeit des Menschen sind zentrale Themen, die sich in den Songs von Peter Frank widerspiegeln. Peter Frank wird uns am Rosenmontag auch eine Kostprobe dieses Albums bieten. Hier der Song „Dasein“, in Noten:

Da sein

 

Mit von der Partie waren Sebastian Frank an den Drums, …

 

Sebastian Brand am Bass…

 

… und Thomas Zander (Saxophon, Flöte).

 

(Entwurf: H. Weber)

 

(Photos: C. Roeder)